Schloss

Mädchen werden was sie wollen

Frauen stellen sich und ihre Berufe vor

Der Arbeitskreis „Mädchen in Balingen“ der sich aus Fachfrauen des BBQ, Jugendförderverein ZAK e.V., Lauwasenschulen, Mobile Jugendarbeit, Schulsozialarbeit und dem Kinder-& Jugendbüro zusammensetzt, veranstaltet seit 2002 den Projekttag Mädchen werden was sie wollen. Mit diesem Tag will er jungen Mädchen im Alter zwischen dreizehn und fünfzehn Jahren, schon vor dem ersten Schulpraktikum, einen Einblick in unterschiedliche Berufsfelder ermöglicht. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen schon frühzeitig auf das Thema Ausbildung und persönliche Lebensplanung sensibilisiert werden.
 

Auch in diesem Frühling kamen wieder alle Schülerinnen der 7. Klassen der Förder-,Werkreal-, und Gemeinschaftsschule in Balingen zu diesem ganz besonderem „Projekttag“ zusammen. Auf eine spannende Art und Weise lernten die Mädchen die Berufe der Floristin, Erzieherin, Gesundheits- & Krankenpflege, Industriekauffrau, Technischen Produktdesignerin und der Polizistin kennen. Die teilnehmenden Berufsvertreterinnen stellten ihre Berufe in Workshops vor, in denen sich die Mädchen auch an kleinen praktischen Aufgaben ausprobieren konnten. So konnten die Mädchen einmal ausprobieren wie es ist einen Verband anzulegen, eine technische Zeichnung anzufertigen, Windeln zu wechseln, ein Verkaufsgespräch zu führen und einmal eine richtige Polizeiausrüstung aus nächster Nähe zu sehen und teilweise auch mal anzuprobieren. Außerdem standen die Berufsvertreterinnen für alle Fragen der Schülerinnen zur Verfügung und gaben mit ihren Erzählungen aus dem Arbeitsalltag einen guten Einblick in die unterschiedlichen Berufe.
 
Ziel dieses Projekttages ist es, den Mädchen Mut zu machen, sich mit ihren eigenen Stärken, Interessen und den anstehenden Entscheidungen auseinander zu setzen. Oftmals fehlt den Schülerinnen in dieser Phase der Einblick in Berufe und somit auch Entwicklungsmöglichkeiten. Am diesjährigen Projekttag hatten die 40 Schülerinnen mit den 9 Frauen aus dem Arbeitskreis und den 14 Berufsvertreterinnen Ansprechpartnerinnen und Vorbilder, die bereit waren, mit ihnen über Berufsalltag, eigene Lebenswege und die Vereinbarkeit von Freizeit, Familie und Beruf zu sprechen.
 

Sehr dankbar ist der Arbeitskreis Mädchen darüber das sich auch in diesem Jahr wieder namenhafte Firmen und Einrichtungen wie Bizerba, Sanetta, das Zollernalb Klinikum, Blütenzauber, das Regierungspräsidium Tuttlingen und die Stadt Balingen engagierten und mit ihren Mitarbeiterinnen am Berufsorientierungstag „Mädchen werden was sie wollen“ teilnahmen. Denn nur durch die Teilnahme von Berufsvertreterinnen und die Bereitschaft die Mitarbeiterinnen für diesen Tag frei zu stellen ist Mädchen werden was sie wollen in dieser Form überhaupt nur möglich.
 

Weitere Informationen gib es im Kinder- & Jugendbüro, Stefanie Spieß, Tel.: 170-147
   
 

 
powered by KIRU